Gießen

Karate-Dojo Lich e.V.

Karate Dojo Lich ist

Mitteilung vom 15.3.2017

Was tun, wenn plötzlich jemand umfällt und nicht ansprechbar ist?
Die meisten Menschen sind in dieser Situation unsicher, ängstlich oder abwartend.
Die Übungsleiter des Karate Dojo Lich trafen sich daher am vergangenen Sonntag, um sich über lebensrettende Erstmaßnahmen zu informieren und einen solchen Ernstfall zu trainieren.

Nach einem Notfall im Trainingsbetrieb keimte im vergangenen Jahr die Idee, einen Laien-Defibrillator anzuschaffen, um in Zukunft besser vorbereitet zu sein. Doch so ein Gerät kostet viel Geld. Nach Anfragen bei verschiedenen Sponsoren, der Stadt Lich und dem Land Hessen sagte lediglich der Landessportbund einen Zuschuss über die Vereinsförderung zu. Dadurch ließ sich der Vorstand des Vereins aber nicht bremsen: Über die Björn-Steiger-Stiftung, die sich dem Thema "Kampf dem Herztod" verschrieben hat, wurde ein sogenannter automatisierter externer Defibrillator angeschafft. Ein erfahrener Anästhesist und Notarzt, der Mitglied des Vereins ist, bot sich an, eine Schulung im "basic life support" mit dem neuen Gerät durchzuführen. Mit einer Übungspuppe und einem Trainingsdefibrillator ausgerüstet, konnte das gesamte Trainerteam den Ernstfall durchspielen. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass sie durch die praktischen Übungen in Zukunft besser reagieren können und die Schulung in regelmäßigen Abständen wiederholen möchten.




Christian Bonsiep erhält den 5. Dan

Mitteilung vom 13.12.2016


Am letzten November-Wochenende absolvierten Christian Bonsiep und Kiana Schaefer in Bochum ihre Prüfungen zum 5. bzw. 1. Dan in der Stilrichtung Shotokan.

Christian trainiert schon seit seinem sechsten Lebensjahr Karate. Er begann zunächst an seinem früheren Wohnort Langenselbold und wechselte dann 1989 in das Karate Dojo Lich. Dort wurde er weiter gefördert und erlangte im Jahr 1994 seinen 1. Dan. In den darauffolgenden Jahrzehnten blieb er dem Licher Verein treu, gewann nationale und internationale Wettkämpfe und war lange Mitglied im Bundeskader des DKV. Während er verschiedene Trainerausbildungen durchlief, engagierte er sich fortwährend als Trainer und im Vorstand des Vereins. Er ist vielen Licher Kindern als leitender Trainer im Kinder- und Jugendbereich bekannt und hat sich auch im Hessischen Karateverband, aktuell als Leistungssportreferent, etabliert. Mit dem 5. Dan ist er nun einer der drei höchsten Meistergrade im Karate Dojo Lich.

Die ebenfalls erfolgreiche Wettkämpferin Kiana Schaefer trainiert seit 2006 konstant im Licher Karate Dojo, durchlief alle Kinder- und Jugendgruppen und gibt bereits selbst als Trainerin ihr Wissen an Kinder weiter. Mit ihrem 18. Geburtstag in diesem Jahr war dann auch die letzte Voraussetzung für die Teilnahme an der Prüfung zum 1. Dan erfüllt, den sie nach einer sehr guten Prüfungsleistung in Empfang nehmen durfte.

Unser Foto zeigt die beiden erfolgreichen und glücklichen Prüflinge mit Ihren Prüfern Bernhard Milner (9. Dan, links ) und Detlef Herbst (7. Dan)."





Karate Dojo Lich präsentiert Karate als neue olympische Sportart vor Medaillengewinnern von Rio

Mitteilung vom 13.12.2016


Der Deutsche Olympische Sportbund und die Deutsche Sporthilfe veranstalteten eine Feier für die Medaillengewinner der Olympischen Spiele und der Paralympics von Rio de Janeiro. Im "Tipi" am Kanzleramt in Berlin wurde nicht nur gefeiert, es wurden auch die Prämien an die erfolgreichen Olympioniken übergeben. Mit dem Empfang des Silbernen Lorbeerblattes, übergeben von Bundespräsident Joachim Gauck am nächsten Tag, endete der vierjährige Olympiaturnus. Für einen Ausblick auf die nächsten Olympischen Sommerspiele in Tokyo 2020 wurden drei Athleten des Karate Dojo aus Lich von den Veranstaltern nach Berlin eingeladen. Jan Urke, Joshua Spannaus und Jonas Glaser präsentierten "ihre" Sportart Karate, die 2020 in Tokyo das erste Mal bei den Olympischen Spielen ausgetragen wird. Die Deutschen Meister aus dem vergangenen Jahr demonstrierten im Rahmen der Medaillenparty die Kata "Anan" sowie das dazu entwickelte Bunkai. Nicht nur die Moderatoren der Veranstaltung, die Olympiasieger im Beachvolleyball Jonas Reckermann und Julius Brink, zeigten sich begeistert von der Vorstellung. Auch während der Party im Verlauf des Abends fanden die olympischen Spitzensportler anerkennende Worte für die Leistung der drei Athleten des KD Lich.

Bild: picture alliance / Deutsche Sporthilfe



14. Licher Kata-Marathon

Mitteilung vom 4.10.2016

Bei strahlendem Sommerwetter fand am 03. September 2016 bereits der 14. Licher Kata-Marathon statt.

Wie auch in den vergangenen Jahren waren sehr viele Teilnehmer aus ganz Deutschland angereist, um bei Bundesstilrichtungsreferent Bernhard Milner (9. Dan), KDNW-Kata-Landestrainer Detlef Herbst (7. Dan), BKB-Kata-Landestrainer Mohamed Abu' Wahib (5. Dan), dem hessischen Leistungssportreferenten Christian Bonsiep (4. Dan) sowie Dr. Jens Bussweiler (4. Dan) zu trainieren.

Über einen intensiven Trainingstag verteilt konnten 16 verschiedene Shotokan-Kata in Ablauf und Bunkai geübt und verfeinert werden. Außerdem bot sich die Möglichkeit, bei Jens Bussweiler die Kata Seienchin zu erlernen, der diese für die hauptsächlich Shotokan-erfahrenen Karateka in der Shito-Ryu-Variante vermittelte.

Eine weitere Besonderheit war eine spezielle Lehreinheit für Trainer von Bernhard Milner, der Einblicke in die korrekte Vermittlung von Bunkai ermöglichte. Die beiden Landestrainer Detlef Herbst und Momo Abu' Wahib hatten zusätzlich Leistungssportler aus Nordrhein-Westfalen, Bayern und Hessen zum Lehrgang eingeladen, um sowohl im gesonderten "Leistungssportmeeting" zu trainieren, aber auch gemeinsam mit den Breitensportlern in der großen Schulturnhalle zu schwitzen.

In den Trainingspausen genoss man die Sonne und ließ sich die leckeren, selbst gemachten Kuchen und Salate munden. Die bunte Mischung aller Alters- und Leistungsklassen und das Zusammentreffen von Trainingsbegeisterten vieler verschiedener Vereine brachte einen regen Austausch und eine ausgesprochen gute und fröhliche Stimmung in die mittelhessische Kleinstadt.
Die Planungen für den 15. Licher Kata-Marathon haben daher bereits begonnen.





Jan Urke vertritt Deutschland bei den Studenten-Weltmeisterschaften

Mitteilung vom 9.8.2016


Von 10. bis 13. August 2016 finden in Braga (Portugal) die diesjährigen "World University Championship" (WUC) Karate-Wettkämpfe statt.
Für Deutschland wurde der Licher Karateka Jan Urke in der Disziplin Kata Einzel nominiert, außerdem - ebenfalls im Kata Einzel -Lena Mayer aus Baden-Württemberg.
Als offizieller Coach wird die deutschen Starter der leitende Trainer des Karate Dojo Lich e. V., Detlef Herbst (7. Dan) begleiten.
Die beiden Sportler erhoffen sich eine Medaille in einem internationalen, sehr starken Teilnehmerfeld.




1 x Gold, 2 x Silber und 2 x Bronze für die Licher Starter bei der Deutschen Hochschulmeisterschaft

Mitteilung vom 6.6.2016


Am Samstag, den 21.Mai 2016 fand die alljährliche deutsche Hochschulmeisterschaft im Karate in Halle an der Saale statt. In diesem Jahr nahmen mehr als 150 Sportler an den Wettkämpfen in den Disziplinen Kata (Form) und Kumite (Zweikampf) teil und damit zählte diese DHM zu einer der größeren Veranstaltungen des Allgemeinen Hochschulsportverbands. Für die Justus-Liebig-Universität gingen in diesem Jahr vier Wettkämpfer, die alle im Karate Dojo Lich e. V. trainieren, an den Start: Ian Pocervina, Anna-Marie Albrecht, Jan Urke und Jonas Glaser. Ein weiterer Sportler des Karate-Dojo Lich, Lars Stein, startete für die Technische Universität Darmstadt. Für Anna-Marie Albrecht war es in diesem Jahr der erste Start in der Oberstufe (ab 3.Kyu), bei dem sie bewies, dass sie sich durchaus mit erfahreneren Sportlerinnen messen kann und errang durch zwei gewonnene Begegnungen in der Trostrunde den dritten Platz. Jonas Glaser, Ian Pocervina, Jan Urke und Lars Stein starteten parallel in der Oberstufe bei den Herren. Leider reichte es für Lars Stein und Jonas Glaser in den Vorrunden, trotz guter Leistung, nicht für eine Platzierung auf dem Treppchen. Ian Pocervina präsentierte sich in den Vorrunden gut und ging ohne Flaggenverlust in das Halbfinale gegen Teamkollegen Jan Urke. Hier konnte sich Jan Urke durchsetzen und erreichte somit das Finale. Pocervina konnte sich aber in der Trostrunde noch einmal beweisen und errang den 3. Platz. Jan Urke konnte trotz hervorragender Leistung im Finale die Kampfrichter nicht von sich überzeugen und landete am Ende auf Platz 2. Zum Abschluss des Wettkampftags starteten Glaser, Pocervina und Urke noch gemeinsam im Kata-Team und mussten gegen die Mannschaft Ihres Vereinskollegen antreten. Hier geht es darum, eine Kata synchron und technisch perfekt zu zeigen und im Anschluss noch die Anwendung der Techniken zu präsentieren. Im Finale behaupteten sich die Jungs der Uni Gießen gegen die Mannschaft der TU Darmstadt mit einer ausgezeichneten Leistung und gewannen mit 5-0 erneut den Titel des Deutschen Hochschulmeisters.




DM Vorbereitung im Karate Dojo Lich

Mitteilung vom 30.5.2016


Am Samstag, den 21.05.2016, trafen sich die Kumite-Athleten des Karate Dojo Lich und des Karate Verein Limburg zum gemeinsamen Vorbereitungstraining für die DM Jugend und Junioren am 11./12. Juni.
Unter der Leitung von Christian Bonsiep und Steffen Stahl wurden in zwei schweißtreibenden Einheiten Kampfverhalten und -taktig trainiert.



Kiana Schaefer erfolgreich für das Karate Dojo Lich

Mitteilung vom 23.5.2016


Als Vorbereitung und Standortbestimmung für die in vier Wochen stattfindende Deutsche Meisterschaft starteten Joshua Spannaus, Tom Bauer und Kiana Schaefer am letzten Wochenende für das Karate Dojo Lich auf dem "German Kata Cup" in Maintal.
Während für Joshua und Tom trotz sehr guter Leistungen durch knappe Entscheidungen in der Vorrunde Schluss war kämpfte sich Kiana sensationell gegen Bundeskadermitglieder durch die Vorrunden. Im Finale traf sie auf die DM-Favoritin Lena Mayer aus Baden Württemberg und sicherte sich mit 3:2 Punkten den Sieg.




Licher Nachwuchs erfolgreich beim Wetterauer Karate Turnier

Mitteilung vom 23.5.2016


Für die Kinder und Schüler des Karate Dojo Lich begann das Wettkampfjahr mit dem Wetterauer Karateturnier am 30.04.2016 in Ober-Rosbach. Das Turnier richtet sich besonders an Kinder, Schüler und Jugendliche bis 16 Jahren: Durch die Bewertung der präsentierten Kata nach dem Punktesystem wird sichergestellt, dass alle Starter mindestens zwei Kata zeigen können. Aus dem Licher Verein gingen sechs Jungen und Mädchen an den Start, die von erfahrenen Wettkämpfern betreut und den mitgereisten Eltern unterstützt wurden: Linda Husar, Ben Bujard, Hannes Isermann, Janne Launhardt, Charlotte Luise Wurm, Julia Amélie Schmidt
Auf ihrem ersten Turnier außerhalb des Vereins präsentierte sich die zehnjährige Linda Husar nervenstark. Ohne ihre Aufregung zu zeigen, setzte sich Linda mit technisch sauber ausgeführten Techniken und sicheren Ständen gegen neun Konkurrentinnen durch und erreichte mit großem Punktevorsprung den ersten Platz.
Auch für Hannes Isermann war es das erste Turnier in einer unbekannten Halle. Mit kraftvollen Arm- und Beintechniken führte Hannes seine Kata vor. Am Ende sicherte er sich nach zwei Kata, mit nur 0,1 Wertungspunkten weniger als der Drittplatzierte, den wohlverdienten vierten Platz.
Die wettkampferfahreneren Charlotte Luise Wurm, Janne Launhardt und Julia Amélie Schmidt starteten in den Kategorien Kata Einzel und Kata Team. In der Einzelkategorie zeigten alle drei Athletinnen jeweils drei Kata mit individuellen Stärken und Schwächen. Nach dem Auszählen der Wertungspunkte standen Plätze im vorderen Mittelfeld eines starken Teilnehmerfeldes für Charlotte Luise, Janne und Julia Amélie fest. Im Teamwettbewerb konnten sie sich gegen teilweise ältere und höher graduierte Teilnehmer durchsetzen und belegten den sechsten Platz.
Mit souveränem Auftreten und vollem Einsatz verwies Ben Bujard seine Konkurrenten auf die Plätze. Mit drei starken Kata auf konstant hohem Niveau gewann er den ersten Platz in der Kategorie der 11- bis 13-jährigen mit Violett- und Braungurt.
Die Athletinnen und Athleten, Eltern und Betreuer zeigten sich hoch erfreut und zufrieden mit den erreichten Ergebnissen. Im weiteren Verlauf des Jahres stehen für die erfolgreichen Starterinnen und Starter noch der Internationale Budokan-Cup in Bochum und die Hessenmeisterschaften für Kinder und Schüler an.





Licher Karate-Team misst sich mit der Welt-Elite

Mitteilung vom 14.4.2016


Das Frühjahr ist traditionell Wettkampfsaison für Karateka. Regionale, nationale und internationale Titelkämpfe stehen auf dem Programm.
Nachdem bereits bei den hessischen Karatemeisterschaften im Februar vier Titel und insgesamt 18 Medaillen von den Sportlerinnen und Sportlern des Karate Dojo Lich gewonnen werden konnten, standen nun die deutsche Meisterschaft der Leistungsklasse (ü18) in Bergisch-Gladbach und das Karate-Premier-League-Turnier in Rotterdam auf dem Wettkampfkalender.
Anna-Marie Albrecht, Kiana Schaefer, Jan Urke, Jonas Glaser und Joshua Spannaus hatten sich für die Teilnahme an der DM qualifiziert und gingen in der Disziplin Kata (Formen) im Einzel- und Teamwettbewerb an den Start.
Für Anna-Marie Albrecht war es die erste Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft und sie konnte diese Aufgabe mit Bravour lösen. Selbst die deutsche u21-Meisterin musste sich Anna-Marie geschlagen geben. Nach drei gewonnenen Kämpfen reichte es jedoch noch nicht für eine Platzierung unter den Besten. Für die wettkampferfahrene Kiana Schaefer war die Premiere in Leistungsklasse (+18 Jahre) nicht so erfolgreich, da sie bereits in der ersten Runde der späteren Bronzemedaillengewinnerin aus Baden-Württemberg unterlag.
Der mehrmalige deutsche Vizemeister Jan Urke hatte sich hohe Ziele gesetzt. Leider wurde seine hervorragende Leistung nicht von den Kampfrichtern belohnt und so musste er sich in der vierten Runde knapp dem späteren Bronzemedaillengewinner und Goju-Ryu-Weltmeister Lukas Grimm geschlagen geben. Jonas Glaser verlor gegen den amtierenden Vize-Weltmeister Ilja Smorguner und erkämpfte sich in der Trostrunde einen 9. Platz.
Das Licher Kata-Team mit Jan Urke, Jonas Glaser und Joshua Spannaus ging als Titelverteidiger ins Rennen um den deutschen Meistertitel 2016. Ohne Wertungsverlust zogen sie souverän ins Finale ein. Dort reichte es diesmal leider nicht ganz für den Titel und sie mussten sich in einer hochklassigen Begegnung dem deutschen Nationalteam geschlagen geben.
Eine Woche nach dem Gewinn dieser Silbermedaille hatten die drei Licher Sportler beim Karate-Premier-League Turnier "Dutch Open" in Rotterdam die Chance, ihre Leistungsfähigkeit international zu präsentieren. Die Karate-Premier-League des Weltverbands WKF ist hochklassig besetzt und mit jeweils mehreren hundert Startern aus allen teilen der Welt eine echte Herausforderung. In den Niederlanden waren Welt- und Europameister aus 59 Nationen am Start.
Zwölf Nationen hatten ihre Teams im Kata-Team-Wettbewerb ins Rennen geschickt und nur das Nationalteam aus Hong Kong war im direkten Vergleich stärker als das Team des Karate-Dojo Lich. Auch das deutsche Nationalteam platzierte sich dieses Mal hinter den Licher Sportlern. Mit einer verdienten Bronzemedaille im Gepäck planen Jan Urke, Jonas Glaser und Joshua Spannaus bereits den nächsten internationalen Einsatz bei der Karate-Premier-League.




Bronze für das Karate Dojo Lich beim

Mitteilung vom 9.2.2016

Das letzte Januarwochenende eröffnete für die Athleten des Karate Dojo Lich e.V. die Wettkampfsaison für das Jahr 2016. Kiana Schaefer und Joshua Spannaus starteten auf dem jährlich statt findenden Champions Cup in Hard / Österreich in der Disziplin Kata. Das international besetzte Turnier galt dieses Jahr als Standortbestimmung für die Europameisterschaft der Jugend und Junioren im Februar.

Die erste Runde konnte Joshua 5:0 für sich entscheiden, verlor in der darauffolgende Runde auf Grund eines kleinen Wacklers gegen den Schweizer Keanu Cattin.
Cattin schaffte nicht den Einzug ins Finale und somit war für Joshua die Trostrunde verwehrt.
Kiana hingegen musste sich in der erste Runde der amtierenden deutschen Meisterin Marie-Josefine Richter mit 1:4 Flaggen geschlagen geben. Richter kämpfte sich bis ins Finale vor und somit war für Kiana der Weg in die Trostrunde frei.
Hier überließ sie nichts dem Zufall und gewann die ersten beiden Runden gegen zwei Schweizerinnen souverän mit 5:0.
Nun ging es im kleinen Finale gegen die amtierende französische Meisterin Louise Frieh um Platz 3.
Nach sehr starken Leistungen beider Athletinnen konnte Kiana sich mit 3:2 Flaggen durchsetzen und gewann Bronze.

Die beiden Betreuer Henrike und Detlef Herbst waren mit den gezeigten Leistungen ihren Athleten sehr zufrieden. Für Joshua und Kiana war dies zudem eine gute Vorbereitung für die in drei Wochen statt findende Hessenmeisterschaft in Maintal.





Vize-Weltmeister beim 13. Licher Kata-Marathon

Mitteilung vom 29.9.2015


Am Samstag, den 19.09.15, kamen wieder viele Karateka aus ganz Deutschland nach Lich, um am traditionellen Kata-Marathon teilzunehmen.


Seit mittlerweile 13 Jahren versammeln sich Karateka in der Sporthalle der Dietrich-Bonhoeffer-Schule und widmen sich einen Tag intensiv ihrer Sportart.
Neben dem Initiator und Ideengeber Detlef Herbst sowie den Licher Trainern Christian Bonsiep, Dr. Jens Bussweiler und Vize-Europameister Jan Urke war in diesem Jahr neben dem langjährigen Gasttrainer Mohammed Abu Wahib auch der amtierende Vize-Weltmeister Ilja Smorguner der Einladung nach Lich gefolgt.
Nach einem gemeinsamen Aufwärmprogramm starten die Athletinnen und Athleten in drei Hallen mit dem Training. Jede der 18 Trainingseinheiten des Tages beschäftigte sich intensiv mit einer Kata (Form), die in Grob- und Feinform sowie in deren Anwendung (Bunkai) geübt und verbessert wurde.
Die Teilnahme von Ilja Smorguner, der bei der Heim-WM in Bremen im vergangenen Jahr die Silbermedaille gewinnen konnte, ermöglichte es den Teilnehmern, insbesondere die Stilrichtung Shito ryu auszuprobieren, die in Deutschland nicht so weit verbreitet ist.
Die in den Kata-Marathon integrierte Trainerfortbildung wurde ebenfalls viel genutzt und sowohl Theorie als auch Praxis fanden großen Anklang bei vielen erfahrenen Trainerinnen und Trainern.
Eine Besonderheit des Tages waren die Vorführungen der erfolgreichen Leistungssportlerinnen und -sportler am Abend. Die deutschen Vize-Meister in der Disziplin Kata-Team Damen aus Bayern zeigten die Kata Gojushiho Sho, mit der sie auch bei der Shotokan-WM im Oktober glänzen möchten. Ilja Smorguner zeigte seine WM-Finalkata und zusammen mit dem Licher Kata-Team (Deutsche Meister 2015) begeisterten sie mit der Kata Anan und der dazugehörigen Anwendung.
Voller Vorfreude haben sich viele Karateka bereits den 21. November im Kalender markiert, dann gastiert der Kata-Marathon im niedersächsischen Alfeld.


Eintrag der deutschen Meister in das Goldene Buch der Stadt Lich

Mitteilung vom 14.7.2015


Der große Erfolg der Karateka Jonas Glaser, Joshua Spannaus und Jan Urke wurde am vergangenen Dienstag von der Stadt Lich geehrt. Nach 15 Jahren brachten die drei Athleten nach der deutschen Meisterschaft der Leistungsklasse am 25. April den Titel "Deutscher Meister im Team" zurück nach Lich. Dabei setzten sich die drei Karateka gegen zum Teil sehr starke Konkurrenten durch und konnten ihre eigenen hohen Leistungsansprüche bestätigten. Neben anderen Größen wie Volker Bouffier und Angela Merkel durften sich Glaser, Spannaus und Urke für diese großartige Leistung in das goldene Buch der Stadt Lich eintragen. Geehrt wurde damit nicht nur die Leistung der drei Karateka, sondern auch die deutschlandweit bekannte Vereinsarbeit des Karate Dojo Lich eV, wie der Bürgermeister der Stadt Lich Bernd Klein in seiner Begrüßung verdeutlichte. Seit seiner Gründung von vor 30 Jahren ist das Karate Dojo LIch e.V. auf nationaler und internationaler Ebene erfolgreich und der Erfolg der drei Athleten sei die Krönung der bisherigen Erfolgsgeschichte des Vereins, so Klein weiter. Die Vorbereitung auf die deutsche Meisterschaft leiteten Detlef Herbst (1. Vereinsvorsitzender), der die Athleten zum Eintrag ins Goldene Buch begleitete und Dr. Jens Bussweiler, der im Jahr 2000 den Titel "Deutscher Meister im Team" zuvor nach Lich geholt hatte. Das Ausbildungskonzept "Vom erfolgreichen Sportler zum erfolgreichen Trainer" wird seit der Gründung des Vereins im Mai 1985 erfolgreich umgesetzt.



Karate-Dojo Lich sammelt 26 Medaillen

Mitteilung vom 14.10.2014

Die Wettkampferfolge der vergangenen vier Wochen trugen wieder einmal dazu bei, dass der Karate-Verein aus Lich zu einem der erfolgreichsten in ganz Deutschland zählt.
Insgesamt konnten die mittelhessischen Athleten 26 Medaillen bei Turnieren und Meisterschaften in Kaiserslautern, Bochum, Hanau sowie in Höchst im Odenwald gewinnen.


Den Anfang machte Ferdinand Jeske, der zum ersten Mal bei der deutschen Meisterschaft der Masterklasse starten durfte und gleich den Titel des deutschen Vizemeisters in der Disziplin Kata Einzel der über 30-Jährigen mit nach Hause nehmen konnte. Nachdem er die Vorrunden ohne Punktverlust gewann, musste er sich erst im Finale dem EM-Fünften von 2010 geschlagen geben und war entsprechend stolz am Ende des Tages.

Der traditionsreiche Budokan-Cup in Bochum war der nächste Prüfstein im Wettkampfkalender der Licher Karateka. Aufgeteilt nach Geschlecht und Alter zeigten hier vor allem die Nachwuchs-Athleten ihr Können. Meist hatten dabei ihre Kontrahenten aus ganz Deutschland das Nachsehen. Alina Oßwald und Laura Sanden mischten die Kategorie Kata Jugend (u16) gehörig auf. Laura beendete den Wettkampf auf dem dritten und Alina auf dem ersten Platz. Ihre älteren Vereinskameradinnen Kiana Schaefer und Alexa Kemp nahmen sich daran ein Beispiel und wurden ebenfalls Erste und Dritte in der Altersklasse der Juniorinnen (u18). Auch die männlichen Vertreter dieser Kategorien präsentierten sich in guter Form: Der im Juni frisch gebackene deutsche Vizemeister Joshua Spannaus (Jugend) und der DM-Dritte Leonard Janho (Junioren) nahmen jeweils eine Bronzemedaille mit nach Hause. Auch im Team-Wettbewerb gingen eine Silbermedaille (Alina Oßwald, Laura Sanden, Kiana Schaefer, Alexa Kemp) und eine Bronzemedaille (Joshua Spannaus, Leonard Janho, Tom Bauer) nach Lich. In der Leistungsklasse (ü18) gingen Anna-Marie Albrecht, Laura-Katharina Beresheim und Jonas Glaser an den Start. Anna-Marie und Laura-Katharina dominierten ihre Kontrahentinnen und belegten Platz 1 und 2. Jonas sicherte sich im kleinen Finale Platz drei gegen erfahrene Konkurrenz.

Die internationale deutsche Meisterschaft (German Open) in Hanau war einer der abschließenden Leistungstests für Athleten aus aller Welt vor der offiziellen Karate-Weltmeisterschaft im November in Bremen. Jan Urke, der im Team-Wettbewerb für Deutschland in Bremen an den Start gehen wird, war als einziger Licher in diesem hochklassigen Teilnehmerfeld dabei. Mehr als 800 Sportler aus 59 Nationen, davon alleine sieben amtierende Weltmeister, waren vor Ort. Jan startete zunächst mit dem Nationalteam des deutschen Karate-Verbands in der Disziplin Kata-Team. Jan, Florian Genau und Philip Jüttner hatten sich hohe Ziele gesteckt. "Eine Medaille müssen wir hier holen, sonst wird es auf der WM richtig schwer", konstatierte Jan schon im Vorfeld. Mit Kroatien in der ersten Runde erwischten sie auch direkt einen schweren Gegner, konnten jedoch mit einer dynamischen Kata Kanku Sho die Kampfrichter überzeugen. Nächster Gegner war das französische Nationalteam um Vize-Weltmeister Dack. Diese Equipe konnte die Deutschen bereits auf der diesjährigen Europameisterschaft in Finnland besiegen und auch in Hanau waren die Franzosen zu stark. Da die Mannschaft aus dem Nachbarland jedoch ins Finale einzog, blieb dem Team um Frontmann Urke die Trostrunde, um sich noch die Bronzemedaille zu sichern. Gegen Österreich zeigten sie eine solide Leistung und standen am Abend dann als Dritte auf dem Siegerpodest. Im Einzelwettbewerb erwischte Jan einen sehr schwierigen Pool, konnte sich jedoch hervorragend präsentieren und musste sich erst seinem Dauerrivalen, dem italienischen Europameister Busato, geschlagen geben. Da sich der junge Italiener bis ins Finale gegen Weltmeister Diaz aus Venezuela kämpfte, konnte Jan in der Trostrunde weiterhin seine Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. Wiederrum war es erst ein Ex-Europameister, Damian Quintero aus Spanien, der zu stark für Jan war. Platz 7 hinter der absoluten Weltspitze und bester deutscher Athlet in der Disziplin Kata Einzel war der Lohn der Mühen. "Mit einer so guten Einzel-Platzierung habe ich nicht gerechnet, schließlich bin ich gerade auf meinen Team-Start für die WM fokussiert", zog Jan sein Fazit.

Den Abschluss der Wettkampf-Wochen bildete der internationale Top-Fighter-Cup in Höchst im Odenwald. Abermals gingen hier vor allem die Nachwuchsathleten an den Start. In der Disziplin Kata-Einzel konnten sich bei den Mädchen (u14) gleich drei Licher auf das Podest vorkämpfen. Dabei teilten sich Mavie Beisheim und Lea Lück hinter Kaja Lück an zweiter Stelle, den dritten Platz. Bei den unter 12-Jährigen sicherte sich Janne Launhardt den dritten und Ben Bujard den siebten Platz. In besonders bestechender Form präsentierte sich Kiana Schaefer, die sich sowohl in ihrer Altersklasse (u18) als auch in der offenen Klasse gegen die erwachsene Konkurrenz durchsetzen konnte und somit gleich zwei Goldmedaillen gewann. Auch Alexa Kemp konnte in diesen Leistungsklassen überzeugen und stand mit zwei Bronzemedaillen dekoriert am Abend neben ihrer Freundin auf dem Siegerpodest. Laura Sanden wurde in der Altersklasse u16 ebenfalls Dritte. Bei den Jungen war es ähnlich spannend wie bei den Mädchen. Leider reichte es hier für Tom Bauer nicht ganz und er musste sich im Finale (u18) geschlagen geben. Somit gewann er Silber gefolgt von seinem Vereinskameraden Leonard Janho. Über einen dritten Platz konnte sich außerdem Joshua Spannaus bei den unter 16-Jährigen freuen. Den drei mitgereisten Sportlerinnen Alina Oßwald, Kaja und Lea Lück bot sich auf dem Turnier neben den Einzeldisziplinen auch die Möglichkeit, im Team zu starten und sie gewannen souverän die Bronzemedaille.

Nach diesen erfolgreichen Wochen zeigten sich die Trainer Jens Bussweiler und Detlef Herbst äußerst zufrieden mit der sportlichen Entwicklung der jungen Karateka. Da sich jedoch die nationale und internationale Leistungsdichte bereits in den unteren Altersbereichen stetig erhöht, steht in den nächsten Wochen wieder viel Grundlagentraining für das Wettkampfteam des Karate-Dojo Lich auf dem Programm.



Lernen

Mitteilung vom 15.4.2014

Waldkindergarten beim Selbstbehauptungstraining im Karate-Dojo Lich

"Stopp" zu sagen, wenn jemand Grenzen überschreitet und etwas tut, das man nicht möchte, ist für viele Menschen nicht einfach. Für Kinder ist dies besonders schwer. Wie sollen sie sich gegenüber einem älteren Mitschüler, der sie ärgert, oder einem fremden Erwachsenen auf der Straße, der sie anspricht, abgrenzen? Sie vertrauen fremden Menschen ohne zu zögern und können nicht erkennen, welche Absichten der andere verfolgt. Aus diesem Grund besuchte die "Großen"-Gruppe des Waldkindergarten in Lich zum wiederholten Mal das Sportzentrum des Karate-Dojo Lich. Dort wurden die 16 Kinder im Vorschulalter an zwei Vormittagen von den beiden Übungsleitern Anja von Kanitz und Lars Stein in Techniken der Selbstbehauptung unterrichtet.

Anja von Kanitz ist lizensierte Selbstverteidigungstrainerin. Auch beruflich hat sie Erfahrung im Bereich Stimme, Körpersprache, Gesprächsführung und Konfliktlösung als Trainerin in der Personalentwicklung. Zur Unterstützung stand ihr Lars Stein zur Seite, der über eine mehrjährige Erfahrung als Karate-Trainer im Kinder- und Jugendbereich verfügt und lizensierter C-Trainer ist.

Bereits zu Beginn wurde in einer kleinen Gesprächsrunde klar, was viele der Kinder bewegt. Es gefiel ihnen nicht, von ihren größeren Geschwistern "herumgeschubst und geärgert" zu werden. Auch wenn sie demnächst in die Grundschule kommen, werden sie neuen Herausforderungen begegnen. Ein solcher Selbstbehauptungskurs soll helfen, sie gut darauf vorzubereiten.

An diesem Punkt setzte auch direkt die erste Übung an. Hierbei lernten die Kinder, dass man bereits durch seine Körperhaltung und seine Körpersprache solchen Situationen entgegenwirken kann. Im nachfolgenden Spiel übten alle zusammen den Unterschied zwischen der völlig andersartigen Ausstrahlung einer ängstlichen und einer starken Person.

Wie man sich verhält, wenn die aufrechte Körperhaltung einer starken Person nicht ausreicht, war Teil der nächsten Übung. Hier ging es darum, dass es vollkommen in Ordnung ist, auch "Stopp" zu sagen, wenn jemand zu nahe kommt. Die Kinder übten, sich laut, selbstbewusst und bestimmt abzugrenzen und die Situation durch entschlossenes Weggehen zu beenden.

Es gibt aber auch Probleme, die Kinder nicht alleine lösen können. Deshalb wurde besprochen, was man tun kann, wenn ein Kind zum Beispiel durch Mitschüler schikaniert oder bedroht wird. Wen kann man ansprechen, wo Hilfe finden? Was man macht, wenn man auf dem Schulweg von einem Fremden angesprochen wird. Kindern, die von Natur aus eher freundlich und hilfsbereit sind, fällt es ausgesprochen schwer, nicht auf die Ansprache zu reagieren, den Fremden zu ignorieren und entschlossen weiterzugehen.

Was bei einem Besuch in einem Karate-Dojo natürlich nicht fehlen durfte, war eine Portion Karate. Mit kleinen Übung an der Pratze (Polster) zeigten die Trainer den Kindern ihr eigene Kraft auf und stärkten das Selbstvertrauen enorm.
Das bereits Erlernte wurde dabei nicht außer Acht gelassen. So wurde verdeutlicht, dass es, wenn man von anderen Kindern bedrängt wird, besser ist, sich loszureißen und klar und deutlich zu sagen, dass man das nicht will, anstatt sich selbst in einen Streit mit hinein ziehen zu lassen.

Am Ende des Kurses zeigte sich zur Freude der Trainer, dass viele Übungen und Hinweise in den Köpfen der jungen Menschen einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben.





Joshua Spannaus gewinnt internationales Karate-Turnier

Mitteilung vom 6.3.2014

Die Nachwuchsathleten des Karate-Dojo Lich sind am vergangenen Wochenende erfolgreich in die neue Wettkampfsaison gestartet.
Beim Karate-Championscup im österreichischen Hard konnte insbesondere der 14-jährige Joshua Spannaus (Bild: Mitte),
der gerade erst in die Nachwuchs-Nationalmannschaft des Deutschen Karate-Verbands berufen wurde, mit herausragenden Leistungen
glänzen und die Jugendklasse in der Disziplin Kata für sich entscheiden.
Auch die weiteren jungen Karateka des Licher Vereins
Tom Bauer, Leonard Janho, Alexa Kemp, Miriam Risse sowie Kiana Schäfer konnten überzeugen und scheiterten jeweils nur knapp
an der starken Konkurrenz aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Italien, Luxembourg, Schottland und Dänemark.
Viele dieser Nationen nutzten das Traditionsturnier zur Vorbereitung auf die Jugend- und Junioren-Europameisterschaft in Portugal.


Die nächste Station ist nun die hessische Meisterschaft im heimischen Lich, bei der sich die Athleten am 22. Februar in der
Sporthalle der Dietrich-Bonhoeffer-Schule mit der Konkurrenz aus dem eigenen Bundesland auseinandersetzen müssen.
Auch die erwachsenen Karate-Kämpfer aus Lich werden dann in den verschiedenen Alters-, Leistungsklassen und Disziplinen in das
Wettkampfgeschehen eingreifen und hoffen auf lautstarke Unterstützung durch das heimische Publikum.


Freie FSJ-Stelle für das Jahr 2014-2015

Mitteilung vom 17.2.2014


Das Karate-Dojo Lich e.V. sucht für das Jahr 2014-2015 eine(n) neue(n) FSJler(in).

Rückfragen an: info@karate-lich.de



Erfolgreicher Abschluss beim Karate-Anfängerkurs

Mitteilung vom 3.12.2013

10 Wochen lang trafen sich Eltern und Kinder aus 11 Familien in den Räumlichkeiten des Karate-Dojo Lich um zusammen an dem Karate-Anfängerkurs - "Stark für Familien - Karate für die ganze Familie" teilzunehmen. Dieser Kurs war ein Pilot-Projekt des Landessportbundes Hessen (LSBH) und der Sportjugend Hessen in Kooperation mit dem Hessischen Fachverband für Karate. Ziel des Kurses war es, die Familien mit Sport wieder enger zusammen zu schließen. Kinder und Eltern lernten ganz neue Seiten von sich bzw. dem Familienmitglied kennen. So war es für die Kinder sehr lehrreich zu sehen, dass auch ihre Eltern einige Bewegungen erst erlernen mussten. Kurzer Hand wurde das heimische Wohnzimmer für einige Übungsstunden zu Hause umgebaut und die ganze Familie bereitete sich zusammen auf die anstehende Gürtelprüfung vor.

Am 22.11.2013 war es dann soweit. Als Abschluss des Kurses fand in der letzten Trainingseinheit, in den Hallen des Karate-Dojo Lich die Gürtelprüfung zum 9.Kyu (weißer Gürtel) statt.

Unter den strengen Augen der Prüfer Christian Bonsiep und Sophie Schina traten die Prüflinge zur Prüfung an um ihr erlerntes Können unter Beweis stellen. Es wurde in den Disziplinen Kihon (Grundschule), Kata (Form) und Kumite (Partnerübungen) geprüft.

Das intensive Training der letzten 10 Wochen zeigte seine Wirkung. So war es nicht verwunderlich, dass alle Prüflinge die Prüfung zum Weiß-Gurt mit Bravour ablegten.






Hessischer Fachverband für Karate e.V. übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

Hessischer Fachverband für Karate e.V.
Gernsheimer Str. 43 | 64665 Alsbach-Hähnlein | Tel.: 0172 2690335 | info@karate-hessen.de