Hersfeld-Rotenburg

Karate Verein Bebra e. V.

Drei neue Schwarzgurte in Bebra

Mitteilung vom 21.2.2019


Am ersten Adventwochenende stellten sich drei unserer Karateka der Prüfung zum 1. DAN (Schwarzer Gürtel). Nach jahrelangem Training und intensiver Vorbereitung durch ihre Trainer im letzten halben Jahr im Shotokan- und Stiloffenen Karate (SOK) konnten Christian Klatt, Michelle Meister und Marius Gustavus die Urkunden aus den Händen der Prüfer Mark Haubold, 5. DAN, Bernd Schäfer, 6. DAN und Michael Lechte, 6. DAN entgegennehmen. Die drei Prüfer lobten die "überdurchschnittlichen Leistungen" aller Prüflinge.
Das Bild zeigt von links nach rechts: Sensei Michael Lechte, 6. DAN, Jürgen Dach, 3.DAN, Marius Gustavus, 1. DAN, Christian Klatt, 1. DAN, Michelle Meister, 1. DAN, Jürgen Wacker, 3. DAN, Sesei Bernd Schäfer, 6. DAN.


Gemeinsam mit den Dreien, stellte sich Sensei Dieter Jung vom Budokan Bad Hersfeld seiner Prüfung zum 3. DAN. Der 71-jährige hatte sich im Vorfeld für die Prüfung im Stiloffenen Karate mit dem Wahlteil Selbstverteidigung entschieden. Dafür trainierte er extrem hart in den letzten zwei Monaten, u.a. fuhr er dreimal die Woche zur DAN-Vorbereitung zum Budokan nach Göttingen und trainierte zusätzlich zwei - bis drei Mal Selbstverteidigung mit den Bebraner Selbstverteidigungslehrern Jürgen Dach und Jürgen Wacker (beide 3. DAN). Diese legten großen Wert darauf, dass alle Techniken "straßentauglich" sein mussten.
Geschafft und glücklich nahm er 43 Jahre nach seiner Prüfung zum 2. DAN die Urkunde zum 3. DAN entgegen. Zu erwähnen ist, dass die beiden Bebraner Trainer, die Sensei Jung auf seinem Weg zur Prüfung begleiteten, einst unter ihm die ersten Schritte im Karate lernen durften.
Karate beginnt mit Respekt und endet mit Respekt!
Von links nach rechts: Jürgen Dach, Dieter Jung und Jürgen Wacker (alle 3. DAN)


Großer Karate-Do und SV-Lehrgang mit Hanshi Fritz Nöpel und Sensei Michael Lechte in 2017

Mitteilung vom 19.9.2018


Fast 100 Karateka aus dem südlichen Niedersachsen und Nordhessen folgten der Einladung unseres Vereins. Anlass der Einladung war ein Lehrgang mit Deutschlands höchst graduierten Karateka Hanshi (Großmeister) Fritz Nöpel, 10. Dan und Sensei Michael Lechte, 6. Dan. Nach der Begrüßung der Teilnehmer durch unseren 1. Vorsitzenden Jürgen Wacker und Bürgermeister Uwe Hassl, begann der fünfstündige Lehrgang. Schwerpunkt des Lehrgangs war die Selbstverteidigung, denn für beide Referenten ist Karate in erster Linie Kampfkunst und weniger Kampfsport. Beide Referenten beeindruckten die Lehrgangsteilnehmer, darunter viele hochrangige Schwarzgurtträger, durch ihr Wissen und ihre Fähigkeit die Kampfkunst Karate zu unterrichten. Um typische Schulhofsituationen ging es für die jüngeren Karateka in dem parallel zu den Unterrichtseinheiten stattfindenden Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungstraining. Dies führten unsere Gewaltschutztrainer Jürgen Dach und Jürgen Wacker (beide 3. DAN) durch.

Ein Novum für unseren Verein war die erstmals in Bebra stattfindende DAN(Schwarzgurt)-Prüfung. Hier stellten sich Florian Erbskorn und Peter Ebert der Prüfung zum 1. DAN. Nach gemeinsamer monatelanger und intensiver Vorbereitung durch unsere beiden Jürgen, zeigten die beiden eine sehr gute Leistung unter den kritischen Augen von Großmeister Nöpel und Sensei Lechte. Stolz nahmen sie die Urkunden sowie den mit ihren Namen bestickten Schwarzen Gürtel aus der Hand von Hanshi Nöpel entgegen.


Von links: Die beiden erfolgreichen Prüflinge Peter Ebert und Florian Erbskorn mit Hanshi Fritz Nöpel und Sensei Michael Lechte.


Kata-& Kata-Bunkai-Workshop mit Sensei Walter Rechel, 6. DAN

Mitteilung vom 19.9.2018


Am 18. August 2018 war Sensei Walter Rechel bei uns zu Gast. Er lehrte uns die Kata Hangetsu. Hangetsu ist eine Kata mit vielen Facetten und voll mit Nuancen auf die man achten muss. Die Kata, früher u.a. auch Seisan genannt, ist gleichzeitig eine der wichtigsten Kata für die Selbstverteidigung. Sensei Rechel beeindruckte uns wieder einmal durch sein beeindruckendes Wissen und seine Fähigkeit, anspruchsvolle Techiken einfach und verständlich zu erklären. Nach einem fünfstündigen Lehrgang waren wir uns alle einig, 2019 in einem weiteren Lehrgang mit Sensei Rechel, die letzten Geheimnisse der Hangetsu zu erforschen und zu erlernen.



Karate-Do & SV-Lehrgang am 21. April 2018 in Bebra

Mitteilung vom 23.4.2018


Am 21.4.2018 führten wir einen Karate-Do und SV-Lehrgang mit Sensei Walter Rechel, 6. DAN durch. Leider konnte Hanshi Fritz Nöpel nicht kommen, da er sich während seines Urlaubs verletzt hatte. Zum Lehrgang kamen Karatekas aus Nord- und Südhessen und eine Karateka war sogar aus Baden-Württemberg angereist. Da Hanshi Nöpel ausgefallen war, mussten wir kurzfristig umdisponieren. Sensei Rechel übernahm die Oberstufe und Dan-Grade und unsere beiden Jürgen trainierten mit der Unter- und Mittelstufe. Lehrgangsinhalt war für die Oberstufe und DAN-Grade die Bunkai und darin enthaltene Selbstvereidigung der Katas Bassai-Dai und Nijushi-Ho. Hier konnten alle von Sensei Rechels enormen Fachwissen und Verständnis der Abläufe der Katas profitieren. Währenddessen trainierten unsere beiden Jürgens mit den Orange- bis Blaugurten Situationen die auf dem Schulhof oder auf der Straße passieren können.
Dabei kam bei allen der Spaß nicht zu kurz. Alles in allem wieder ein toller Lehrgang bei uns in Bebra.



Walter und Jürgen bei der Demonstration der Bunkai.


Kata & Kata-Bunkai-Lehrgang in Bebra

Mitteilung vom 8.4.2018


Zu einem vereinsinternen Kata- & Kata-Bunkai-Workshop trafen wir uns am Samstag vor den Osterferien. Als Referenten zu diesem Workshop hatten wir Sensei Michael Lechte, 6. DAN vom Budokan Göttingen eingeladen. Thema des Workshops war die Kata Tekki Sandan oder Tekki Drei, eine der technisch schwierigsten Kata des Shotokan-Karate. Im Unterschied zu vielen anderen Referenten lehrt Sensei Lechte die Kata über die Bunkai, d.h. zuerst werden die Selbstverteidigungstechniken der Kata analysiert und dann in Partnerübungen geübt. Dies hat den Vorteil, dass der Karateka von Beginn an den Sinn der Kata versteht und somit das Erlernen des Ablaufs sich leichter gestaltet.
Nach zwei intensiven Trainingseinheiten, die uns sichtlich forderten aber auch der Spaß nicht zu kurz kam, verabschiedete sich Sensei Lechte mit dem Versprechen, wieder zu kommen.



SV-Lehrgang mit Jürgen Dach, 3.DAN und Jürgen Wacker, 3. DAN

Mitteilung vom 8.4.2018


Selbstverteidigung in Bebra
Am 24. Februar führten wir einen Selbstverteidigungs (SV)-Lehrgang mit Karatekas aus Bebra und Bad Hersfeld durch. Während der drei eineinhalbstündigen Trainingseinheiten wurden viele Facetten des SV-Trainings unter der Leitung unserer SV-Lehrer und Karatetrainer Jürgen Dach und Jürgen Wacker (beide 3. DAN) erarbeitet. Die beiden erfahrenen Trainer legten den Schwerpunkt auf die "straßenbezogene SV".
Täter-Opfer-Strategien, Eindringen in die Nahdistanz, Verteidigung gegen diverse Angriffe, Kontrolle des Angreifers und Stresstraining rundeten das Programm ab. Den Teilnehmern wurde der Unterschied zwischen normalem Karatetraining in der Halle und der SV auf der Straße eindrucksvoll verdeutlicht. Insbesondere die immer wieder eingestreuten Stresseinheiten und der abschließende Stresspacours forderte den Teilnehmern nicht nur körperlich sondern auch mental alles ab. Hier mussten sie sich nicht nur unter sehr hohen Pulsraten und Adrenalinausschüttung körperlich verteidigen, sie mussten auch noch mentale Aufgaben lösen um den Überblick unter Stress zu wahren.
Trotz aller Anstrengung kam der Spaß nicht zu kurz und alle Teilnehmer wünschten sich ausnahmslos eine Wiederholung des Lehrgangs.




Hessischer Fachverband für Karate e.V. übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

Hessischer Fachverband für Karate e.V.
Gernsheimer Str. 43 | 64665 Alsbach-Hähnlein | Tel.: 0172 2690335 | info@karate-hessen.de